Seppe Van Maele’s Papa war sein ganzes Leben lang ein Fußballspieler und ist auch heute noch im Fußball aktiv. So ist es nicht verwunderlich, dass Seppe schon bald unter der Anleitung seines Papas seine ersten Schritte auf einem Fußballplatz machen würde. Als Seppe in der U7 spielen durfte, gab es, wie heute in vielen Vereinen, keinen festen Torwart und jeder musste abwechselnd im Tor stehen, um alle Positionen auf dem Spielfeld kennenzulernen und die nötigen Fähigkeiten dafür zu erlangen. Doch vom ersten Moment an merkte er, dass Torwart zu sein das Einzige war, was Seppe wollte, denn, das muss man jetzt zugeben, Torwart zu sein macht super viel Spaß. In der darauffolgenden Saison wurde beschlossen, mit einem Stammtorwart zu arbeiten, denn es war ganz klar, dass Seppe seine Zukunft auf dieser Position fortsetzen würde.